Sachverständige zur Überprüfung behördlicher Messergebnisse im Straßenverkehr

23.11.2016OLG Brandenburg widerspricht der PTB – und diese sich dann auch selbst

Wieder einmal geht es um die "Lebensakte" oder wie man vielleicht in Anlehnung an das MessEG sagen sollte die "Verwendernachweise".

In einer eigenwilligen Auslegung der Gesetzesbegründung meint die PTB feststellen zu können, dass die Verwendernachweise lediglich für die Eichbehörden bestimmt seien. Dem ist das OLG Brandenburg nun in einer erfreulichen Entscheidung entgegen getreten… weiterlesen ►

02.11.2016PTB geprüft und doch gehackt - das Märchen der Unfehlbarkeit

Am 15. September 2016 zeigte die Firma Kaspersky, dass sie in ganz Deutschland über das Internet auf die Live-Bilder von Geschwindigkeitskameras zugreifen kann. Doch damit nicht genug. Die PTB-geprüften „Blitzer“ können sogar bequem von zu Hause umprogrammiert werden – mit weitreichenden Folgen.

Der Kaspersky Artikel beschäftigt sich generell mit informationstechnischen Problemen der „Smart City“. Im Rahmen der Recherchen wurden willkürlich auch IP-Adressen von Geschwindigkeitskameras entdeckt. Eine gezielte Recherche ergab, dass eine Vielzahl von „Blitzern“ offen und unverschlüsselt im Internet erreichbar ist. Somit können sie auch über das Internet beeinflusst werden. Der Artikel nennt exemplarisch das selektive Abschalten der gesamten Überwachung und einzelner Fahrspuren als Beispiele für Veränderungen, die bequem von zu Hause durchgeführt werden können.

Sind die PTB-geprüften Geräte also doch nicht sicher? weiterlesen ►