Aktuelles

11.12.2018
ES3.0 und LED – Nur ein Gutachten bringt Klarheit

Mittlerweile geht es auch durch die allgemeine Tagespresse: LED-Scheinwerfer können das lichtempfindliche ES3.0 Messgerät beim Messvorgang beeinflussen.

Der Sachverständige Dr. Mathias Grün beschäftigt sich in der VUT schon länger mit dieser Problematik (wir berichteten bereits im November 2017), die bisher bekannten Ausführungen der PTB hierzu bleiben wieder einmal unbefriedigend.

Worum geht es im Kern?

LED-Scheinwerfer arbeiten nicht wie herkömmliche Scheinwerfer, sie senden keinen durchgehenden Lichtkegel aus. Vielmehr wird das Licht in sehr kurzen Intervallen immer wieder an und aus geschaltet, also "gepulst". Diese Lichtpulse beeinflussen (wie auch jeder andere Scheinwerfer) natürlich die Sensorik des ES3.0, der ja gerade auf Helligkeitsänderungen der vorbeifahrenden Fahrzeug reagiert.

Während jedoch herkömmliche Scheinwerfer bei Entwicklung und Zulassung des Messgeräts der Normalfall waren und daher Berücksichtigung fanden, kamen LED-Scheinwerfer erst später verstärkt vor.

Wie genau sich gepulstes Licht auf den Messvorgang auswirkt, wurde daher bei der Gerätekonzeption nicht berücksichtigt. Angeblich finden dazu derzeit "eingehende Untersuchungen" der PTB statt. Diese sind zwar nicht abgeschlossen, jedoch hat die PTB es sich selbstverständlich nicht nehmen lassen, bereits klar zustellen, dass LED-Scheinwerfer keinen Einfluss auf die Messwertbildung hätten.

Es scheint nach bisheriger Rechtsprechungspraxis daher auch nur eine Frage der Zeit, bis ein OLG entscheidet, dass dieses existente Problem keinerlei Auswirkung auf die Zulassung des ES3.0 oder dessen Anerkennung als standardisiertes Messverfahren hat.

So interessant die endgültigen Ergebnisse der Untersuchung (sofern sie denn in Gänze veröffentlicht werden, was eher zu bezweifeln ist) aus wissenschaftlicher Sicht auch sind, so dürfen die aktuellen Entwicklungen keine Auswirkung auf die empfehlenswerte Verfahrensweise der Verteidigung im OWi-Verfahren haben.

Der ES3.0 bleibt das einzige Messgerät, bei dem die vollständige digitale Dokumentation des Messvorgangs aufgezeichnet wird und ausgewertet werden kann. Daher ist in jedem Einzelfall eine sachverständige Auswertung der Einzelmessung zu empfehlen, die dann auch in jedem Einzelfall eine etwaige Beeinflussung des Messwerts durch LED-Scheinwerfer aufdecken wird.

Die eigenständige Auswertung der Rohmessdaten sollte bei Ihrer Auswahl eines geeigneten Sachverständigen die entscheidende Rolle spielen. Die Verwendung von esodata.digitales.de oder gar ein Abraten hinsichtlich einer Auswertung der Rohmessdaten bei ES3.0 sollten Ihnen ein deutliches Signal hinsichtlich Geeignetheit und Kompetenz des jeweiligen Dienstleisters sein.